Zur Website des Ulmer Museums



Homepage des Löwenmenschen

Die Entdeckung des Löwenmenschen Die Figur Die Bedeutung des Löwenmenschen und der eiszeitlichen Kunst Die Ausstellung "Der Löwenmensch" im Ulmer Museum

Trailer zur Sonderausstellung 2013/14 Aktuelles zum Löwenmensch und zur Eiszeitkunst Kontakt und Anfahrt Links & Literatur

1982 - Die Figur wird neu zusammengesetzt

In den Jahren 1972 bis 1975 wurden weitere Fragmente der Figur bekannt. Ein Grabungsmitarbeiter hatte Fundstücke aus Wetzels Arbeitszimmer in Tübingen verwahrt, die er dort bei Aufräumarbeiten sichergestellt hatte. Weitere Elfenbeinsplitter wurden oberflächig in der Höhle aufgelesen und im Museum abgegeben. Wiederum vergingen Jahre, bis diese später aufgetauchten Fragmente einer systematischen Begutachtung unterzogen wurden.

1982 nahm sich die Basler Paläontologin und Urgeschichtsforscherin Elisabeth Schmidt (1912-1994) der Fragmente an, unter denen sich wesentliche Teile des Kopfes, einige Lamellen der Beine und ein Teil des rechten Armes befanden. Sie korrigierte falsche Zusammensetzungen am Kopf und setzte probehalber einige der neuen Fragmente an die Statuette an. Von entscheidender Bedeutung war ihre Identifikation eines der Bruchstücke als Teil der Maul- und Nasenpartie. Damit war klar: Die Statuette trägt den Kopf einer Raubkatze.

1939             1956             1969             1982             1987             2002 2011 2013