Zur Website des Ulmer Museums



Homepage des Löwenmenschen

Die Entdeckung des Löwenmenschen Die Figur Die Bedeutung des Löwenmenschen und der eiszeitlichen Kunst Die Ausstellung "Der Löwenmensch" im Ulmer Museum

Ein ca. 2-minütiger Film über den Löwenmenschen Aktuelles zum Löwenmensch und zur Eiszeitkunst Kontakt und Anfahrt Links & Literatur

Ein regelrechter Disput entwickelte sich in der Frage zum Geschlecht des Löwenmenschen: Frau oder Mann? Hahns primäre Deutung als männliche Statuette stieß schon bald auf Widerspruch, zumal Männer in der altsteinzeitlichen Kunst nur selten dargestellt sind. Im Zuge der abschließenden Restaurierung versuchte Elisabeth Schmid den Nachweis zu führen, dass die Statuette den Körper einer Frau darstellt.

Ihre Argumentation stützte sich auf verschiedene Spuren tiefgreifender Bearbeitung an der Vorderfront der Statuette, deren originale Oberfläche nicht erhalten ist. Ob diese als Beweis für die Gestaltung der Vorderseite als nackter Frauenkörper gewertet werden können, ist allerdings umstritten. Geprägt war diese Deutung von den fülligen Frauenfiguren einer späteren Phase der Jüngeren Altsteinzeit, den sogenannten „Venusstatuetten“. Die Übertragung dieses Formenbildes auf eine Statuette einer um etliche Jahrtausende älteren Kultur, aus der zweifelsfrei anthropomorphe Figuren bisher kaum bekannt ist, ist fragwürdig. Aufgrund des Überwiegens tierischer Merkmaler stellt sich letztlich auch die Frage, ob eine Kennzeichnung als Mann oder Frau überhaupt beabsichtigt war.